Mittwoch, 20. Februar 2013

Ein bisschen Wahrheit kann nicht schaden………

Ein bisschen Wahrheit kann nicht schaden………:

Die Deutschen, der Papst und die Deutschen, die keine Deutschen sind!

Ein bisschen Wahrheit kann nicht schaden………

von Dr. Georg Chaziteodorou
Thomas Mann: «Eure Brust füllt sich mit Stolz! Stolz, worüber? Ihnen,

sechs, sieben Männern gegenüber steht aufrecht ein Hellene. Er hat den Mut, den Engpass der Freiheit zu verteidigen, die Thermopylen von heute. Und sollte dieses Symbol der Freiheit des Menschen, die Thermopylen, sich wieder an gleicher Stelle bewähren müssen, die Hellenen werden die Sieger sein».

Fasst der Verfasser wieder heiße Eisen an?

Es ist fair, dass er an dieser Stelle die eigenen Standpunkte offen legt, damit die Leser wissen mit wem sie es zu tun haben. Er ist weder Historiker, Philosoph, Sozialwissenschaftler, Theologe, Antisemit (dieser Begriff stammt aus neuer Zeit und wird im Brockhaus von 1875 noch nicht aufgeführt), noch Antihebräer, sondern nur ein Naturwissenschaftler und ein sehr verärgerter Sohn Hellas. Wer in Deutschland ein heißes Eisen anfassen will, der muss über das sprechen, was vor der herrschenden Elite des Landes als unanfechtbar gilt. Diese Elite beschreitet Rechtswege (statt mit kritischen Gegenargumenten wie es in eine wahren Demokratie üblich zu reagieren ist), die nach Gutdünken jeweils zugepasst wurden, so dass die blinde Göttin weder Blind noch eine Göttin sein kann.
Wer also in dem so genannten demokratischen Deutschland ein heißes Eisen anfasst, greift mehr als eine gefährliche Sache auf, bei der er Schaden nehmen muss. Der Verfasser weiß über was er spricht, denn er hat bereits leider diese Erfahrung gemacht und als Privatdozent in einer deutschen Hochschule, die er nicht erwähnen darf, setzte er sich zugleich der Gefahr aus, vor aller Augen verächtlich zu erscheinen. Zwar hat die Staatsanwaltschaft gegen ihn das Ermittlungsverfahren gemäß § 170 Abs.2 der Strafprozessordnung eingestellt, jedoch die meisten in der Hochschule halten ihn auf einmal für unsittlich und sehen in ihm den lehrenden Verbrecher und schüttelt über ihn den Kopf, weil er sich als Sohn Hellas mutwillig aus der Hochschulgemeinschaft der Zeitgemäßen ausstieß. Der Verfasser wartete nicht auf Nachtsicht. Er hat selbst seine Lehrtätigkeit beendet. Mit Feiglingen kann man keinen fruchtbaren Dialog führen, denn zu einem fruchtbaren Dialog gehört nicht nur die Verschiedenheit in der Meinung, dazu gehört auch die Bereitschaft dem anderen zuzuhören, statt ein Droh- und Verbotsschreiben zu senden, wie der Kanzler dieser Hochschule es getan hat und dem Verfasser verbot, bei nicht wissenschaftlichen Artikeln, den Namen der Hochschule zu erwähnen. Auch bei wissenschaftlichen Artikeln wird der Name dieser Hochschule nicht mehr erwähnt.
DIE DEUTSCHEN (Die Einheimischen, die Eingeborenen d.h. das Volk der Dichter und Denker), haben Hellas und den Hellenen vergöttert. Es gab Zeiten als die deutschen Philosophen in Zentrum Europas eine hellenische Gesellschaft der ausgezeichneten Bürger zu gründen träumten, es gab Zeiten dass die Deutschen stolz nach Oben blickten.

Hier nur einige Beispiele über Äußerungen führende deutsche Politiker, Kanzler, Feldmarschalle, Denker, Forscher, Autoren, Dichter und Künstler über die Hellenen und den Hellenismus:
  • Richard Wagner «Wir können keinen einzigen Schritt in unserer Kunst tun, wenn wir nicht in Verbindung mit der Kunst der Hellenen setzen»
  • Ulrich von Wilamowitz-Moellendorf «Die hellenische Rasse steht höher als die anderen, ihr Vorteil ist, dass sie nicht aufhört, Mutter jeglicher Kultur zu sein. Die Hellenen waren immer freiheitsliebend und Befreier, niemals Eroberer»
  • Ulrich Wilken «Alexander war ein Heerführer mit angeborenen strategischen Fähigkeiten. Das Dämonische seiner Persönlichkeit hat ihm weder die Tugenden eines Staatsmanns noch die eines romantischen Jünglings beraubt»
  • Wilhelm Müller «O Hellas, was wärest Du ohne Freiheit, ohne Dich, Hellas, was wäre die Welt ohne Dich»
  • Friedrich Nietzsche «Die Hellenen sind wie geniale Menschen schlicht und ungekünstelt. Darum bleiben sie unsterbliche Lehrer. Sie tragen in sich etwas aus einem Kunstwerk. Die Welt ist Dunkel, sobald wir jedoch ein Stück hellenischen Lebens einschieben, schein sie in unermesslichem Licht»
  • Max Planck «Hellas kämpfte für Themen, die die ganze Welt betreffen und interessieren»
  • Werner Heisenberg «Was das hellenische Denken von der Art des Denkens anderer Völker unterscheidet ist die Fähigkeit der Hellenen, in einer Weise zu reden und die Probleme darzustellen, die der menschlichen Denkart sehr nahe kommt».
  • Wilhelm Schubart «Hellenismus ist die Entwicklung der hellenischen Welt, die Verwandlung in einem globalen Phänomen. Die spontane Vervollständigung des hellenischen Geistes»
  • Eduard Spranger «Das deutsche Volk hat sich auf die Hilfe des hellenischen Geistes gestützt
  • Wolfgang Schadewaldt «Mit den Epen von Homer sprach Europa das erste Mal. In den Festen erleben die Hellenen höhere Lebensstufen. Ein religiöses Fest bedeutet Teilhabe an göttlicher Substanz»
  • Friedrich Schiller «Worum auch immer sich mein Denken dreht, wohin auch immer sich meine Seele wendet, stehst Du, der Hellene, vor mir. Nach Kunst sehne ich mich, Dichtung, Theater, Wissenschaft, Philosophie, Architektur, Medizin, Demokratie, Gleichheit vor dem Gesetz, Gleichberechtigung, bei allem was ich suche gehst Du voran, uneinholbar»
  • Walter von Brauchitsch «Sowohl die Schlacht bei Marathon, als auch die Seeschlacht bei Salamis würden uns als Phantasiegebilde oder Märchen vorkommen, wenn ihre   historische Existenz nicht bewiesen werden konnte»
  • Brunno Schnell «Die Hellenen erst schufen das was wir Denken, im Sinne von intellektuellem Nachdenken, nennen. Die hellenische Sprache ist die Vergangenheit der Europäer. Einfachheit, Schlichtheit und Natürlichkeit sind die wesentlichen Kennzeichen des hellenischen Volkes»
  • Otto von Bismarck «Wenn die Hellenen nicht untereinander Krieg führten würden, hätten sie die Welt erobert».
  • Karl Jaspers «Die Idee, die wir im Westen über Gott haben, hat zwei historische Wurzeln: die Bibel und die hellenische Philosophie»
  • Johann Wolfgang von Goethe «Vor der Erscheinung der hellenischen Antike stehe ich erstaunt. Homer, Äschylus, Sophokles, Euripides, Phidias, Platon, Aristoteles.. das ist das Europa. Die Hellenen sind meine Verwandten, meine Lehrer, ich bewundere ihre unverbrüchliche Geisteskraft. Was Herz und Verstand für den Körper sind, ist Hellas für die Menschheit»
  • Hans von Gagern Die deutsche Nation wird eine Blutschuld auf sich laden, wenn sie den Hellenen nicht zu Hilfe kommt»
  • Friedrich Engels «Die Hellenen sind ein Volk mit vielfältigen Gaben. Sie sicherten sich einen solchen Rang in der Geschichte der Menschheit, der von keinem anderen Volk streitig gemacht werden kann».
  • Ludwich I. «Alles was man in aller Zeit als höchst bewundernswert und großartiges empfindet, stammt aus Hellas».
  • Richard von Weizsäcker «Die Kultur hat in Deutschland Eingang über Byzanz gefunden, dank der hellenischen Prinzessin Theano, Mutter des Kaisers Otto III., Ende des 10. Jahrhunderts»

Man braucht ferner nur ein Blick zu werfen, an das nationale Symbol Deutschlands (Adler von Zeus), an die Siegessäule (Göttin des Sieges), an den Reichstag (hellenische Architektur), an das Brandenburger Tor (Propyläen von Athener Akropolis), an das archäologischen Museum in Berlin (hellenische Architektur), an das Opernhaus von Frankfurt (hellenische Architektur) und an viele anderen.
Seit 2009 befindet sich Hellas in dem Auge des Deutschen-Zyklons d.h. der deutschen die keine DEUTSCHE in ursprünglichem Sinne, sind!

Man muss unterscheiden zwischen einheimischen d.h. eingeborenen Deutschen und jene die Untertanen sind d.h. Nachgemacht durch Übernahme der deutschen Staatsangehörigkeit. Das zweite unterliegt dem Gastrecht und es kann wieder weggenommen werden. Das erste aber nicht. Die zweite Art Deutschen, die auch die schriftlichen und elektronischen Massenmedien kontrollieren, begannen mit einer nie da gewesenen Volksverhetzung gegen Hellas. Die Zeitungen Bild und Die Welt, die Zeitschriften Spiegel und Focus und die verschiedenen

Talkshows der elektronischen Massenmedien, griffen das alt politische Geschäft, Menschen und ihre Völker zuerst zu isolieren, dann zu diffamieren um es besser auszuplündern und schließlich zu massakrieren.
Plötzlich waren die Hellenen Faul und man hat ihnen vorgeworfen, was die Kernländer der Eurozone von Anfang an praktiziert haben um bei der Eurozone  zu gelangen.

Nach dem seriösen Wall Street Journal, nie in der europäischen Finanzgeschichte wurde in so kurzer Zeit und vor dem Eintritt Hellas in der Eurozone, von Belgien, Frankreich, Italien und Deutschland so viel frisiert, getricks und gemogelt. «Eurostat» hatte und bis heute hat für statistische Genauigkeit und guten demokratischen Stil nur ein müdes Lächeln übrig. Dieses angeblich neutrale statistische Amt der EU, dass einem sauberen Zahlenwerk verpflichtet sein sollte, ist eine Verbrecherorganisation im Dienste der IWF.

Der IWF in Zusammenarbeit mit den Präsidenten des hellenischen statistischen Amt «ΕΛ.ΣΤΑΤ» Herrn Georgiou, dem sie bis heute schützt, haben die Daten der hellenischen Wirtschaft in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs manipuliert damit Hellas mit den verbrecherischen Memoranden 1, 2 und 3 leichter ausgeplündert wird. Durch diese Memoranden, die das hellenische SIEMENS-Parlament zugestimmt hat, soll der Betrug legalisiert werden.
Nicht die Hellenen sind die Faulen und die Betrüger, sondern die Hyänenstaaten des Nordens der E.U. Weil die Brüsseler Bürokraten es nicht wagten, klar auszudrücken, was und unter welchem Auftrag sie wirklich arbeiten, weil sie keine Demokraten sind und die Karten nie offen auf den Tisch legen, flüchten sie sich in statistische Formeln, die kein Bezug zur Realität haben. Bis heute beharren die europäischen Meinungsführer in der EZB und der europäischen Kommission, in der

IWF und im deutschen Finanzministerium, auf die Fortsetzung des falschen und katastrophalen für Hellas Weges der monetaristischen Politik, nur und nur weil sie nicht zugestehen wollen, welche verheerenden Folgen diese Politik für Hellas hat. Sie wollen nicht zugestehen, dass die Eurozone mit ihrer Staatsschuldenschlagseite ein totgeborenes Kind, eine Fehlkonstruktion ist. Die maßgeblichen Verantwortlichen der E.U. akzeptieren das Vorgehen der verbrecherischen

Spekulanten d.h. die Machenschaften jener, die Europa mit den gleichen Methoden in die Finanzkrise geritten haben.
Hellas und zur Zeit auch Zypern, werden die Probleme der Verschuldung ihrer Volkswirtschaften gegenüber dem Ausland nie lösen können wenn sie in der Eurozone bleiben. Die Rückzahlungsfähigkeit der Schulden und die wieder Ankurbelung der Wirtschaften kann nur außerhalb der Eurozone erreicht werden. Es gibt kein anderer Weg für die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit. Die Kinder und Enkelkinder der Nazi-Kollaborateure, die heute Hellas regieren, sind Unfähig oder Unwillig zu erkennen, dass jeder private oder öffentliche Schuldner, der Jahrzehntelang, um Wahlen zu gewinnen, im zweistelligen Prozentbereich seines Einkommens über seine Verhältnisse gelebt hat, ist verurteilt als Sklave zu sterben.
Hier einige Beispiele von «Budget-Gaunereien», «Märchen-Spielereien» und     «betrügerischen -Machenschaften», vor den Beitritt Hellas in der Eurozone (die Daten für Hellas sind von Goldman Sachs manipuliert worden), die von Belgien, Frankreich, Italien und Deutschland betrieben wurden:
  • Belgiens Schuldenquote im Jahr des Beitritts in der Eurozone 1996 war 130 % des BIP. Der damalige belgische Finanzminister Philippe May-Stadt sorgte dafür, dass die juristisch unabhängigen Sozialfonds per 31.12.1996 Milliardenbeträge an den belgischen Staat überwiesen und buchten sie drei Tage später, Anfang Januar 1997 auf ihre Kosten zurück.
  • Der damalige französische Finanzminister Jean Arthuis, Meister der «Fudgie» d.h. der Täuschung, lies sich im November 1996 von der teilprivatisierten Franc Telecom pauschal 37,5 Mrd. Francs überweisen und übernahm angeblich im Gegenzug die schwebenden Pensionsverpflichtungen von France Telecom. So konnte das Defizit Frankreichs 1997 um 0,5 % des BIP abgesenkt werden.
  • Italiens Schuldenquote im Jahr 1996 war 123 % von BIP. Italien erhebt Eine einmalige Sondersteuer (Eurotax) die in den Jahren nach 1997 zu 60 % zurückgezahlt wurde. Dazu wurde das Inkasso bei Verbrauchssteuer vorgezogen, damit diese noch 1997 in den Haushalt eingingen. Zusätzlich erhöhte man das BIP um 17 % um angeblich den Umfang der Illegalen Schattenwirtschaft der Mafia zu berücksichtigen.
  • Deutschlands damaliger Finanzminister Theo Waigel zwang Ende Mai 1997 die Bundesbank ihre Goldreserven höher zu bewerten, eine Zwischenbilanz zu erstellen und einen Teil des Buchgewinns noch 1977 an die Bundesregierung auszuschütten.
Nicht vergessen werden kann, dass nahezu 130.000 Zivilisten in Hellas von diesen Deutschen getötet wurden. Über 300.000 Hellenen verhungerten oder erfroren im Winter 1942/43, weil diese Deutschen Nahrungsmittel und Brennstoffe beschlagnahmten.
Diese Deutsche haben
  • 87.811.216,671,480,00 Drachmen, Besatzungskosten und
  • 1.530.190.356.165.819,00 Drachmen, Darlehen
erhalten, ohne bis heute die (mit Zinsen) zurückbezahlt zu haben.
Die bezahlte 115 Mio. DM im Jahre 1960 waren Zahlungen nur für politisch, religoös oder rassisch verfolgte Menschen gedacht, nicht aber für Opfer von Massakern, Geiselerschießungen, Strafaktionen und anderen NS-Verbrechen.
Dazu kommen die Reparationskosten für den nach internationalem Recht ungerechten Kriegsangriff und die Zahlungen für die Ausplünderung archäologischer Ausgrabungen und Museen. Nach der NAZIS des 2. Weltkrieges erlebt heute Hellas die NA-SIEMENS- DEUTSCHEN.

Im Jahre 1941 sagte der Nazi-Deutsche Besatzungskommandant Hellas:

«Ιch bin hier nicht als Besatzer sondern als Friedensstifter um den Hellenen zu helfen Fortschritte zu machen».

Im Jahre 2011 sagte der NA-Siemens-Deutsche Besatzungs-Kommandat von der so genannte «Task Force»: «Ich bin hier um die Hilfe die die Troika in der Lage ist anzubieten zu koordinieren. Das Volk muss verstehen, dass es sich tatsächlich um Gewährung mit Hilfe handelt und nicht um Auferlegung von Politik».

Die bisher drei Rettungsringe aus Blei (Memoranden basierend auf englischem Recht) haben in Wirklichkeit die hellenische Wirtschaft in die Krise getrieben. Ein weiterer Rettungsring mit erhöhtem Bleigewicht wird das Ziel haben, Hellas mit Hilfe der einheimischen Partei-Troika d.h. mit Hilfe der Kinder und Enkelkinder der Nazi-Kollaborateure, endgültig zu strangulieren.
Wer profitiert von der Strangulierung Hellas? Es geht hier gar nicht um das Reichtum Hellas, es geht um den Geist der noch von der Akropolis von Athen an die Welt gesendet wird. Es geht um Europa, die noch nicht ganz an die so genannten «Märkte» der «City of London», mit Hilfe der BRD, ausgeliefert worden ist. Die totale Eroberung Europas ist die Voraussetzung für die neue Weltordnung.
Der Dämon dieser ist blutdurstig und zerstörerisch. Damit er die heutige Welt niederreißen kann und den blutigen Weg für die Etablierung öffnet müssen die hellenischen Tugenden zerstört werden. Nichts wäre verderblicher für die Neue Weltordnung als jener Zustand der europäischen Gesellschaft, in dem sich tatsächlich jeder Bürger und ohne jeder Leitung seines Verstandes bedienen könnte.
Die Menschen von heute und besonders Europas, sollen sich unbedingt, von der hellenische Sklaverei des selbständigen Denkens, welches die aristotelischen Logik folgt, befreit werden. Der Kampf der zwei ewigen Widersacher, der zwei ursprünglichen kosmologischen Kräfte des Lichts und des Finsternis geht weiter.
Die Neue Weltordnung kontrolliert über den Protestantismus bisher nur die Länder Nordeuropas. Der katholische Süden Europas unter der Führung der Italiener konnte ein Strich durch die Pläne der Neue Weltordnung machen.
Der Rücktritt des Papstes der katholischen Kirche (der letzte Rücktritt war 1294 n. Chr.) hat auch mit der totalen Eroberung Europas zu tun. Wenn ein Papst müde und Krank wird, tritt er nicht zurück, sondern er wählt dem direktem Weg zum Gott. Das Verhalten des wahrscheinlich erpressbaren deutschen Papstes ist von der Italiener des Vatikans ein Dorn ins Auge. Es ist nicht auszuschließendass, wie in der USA, auch in Vatikan durch den Einfluss des zurückgetretenen Papstes ein schwarzer Abraham als neuer Papst gewählt wird. Damit kann für lange Zeit der Einfluss der Italiener und damit der Katholiken des Südeuropas d.h. der PII(G)S, ausgeschaltet werden.
Die Neue Weltordnung strebt die totale Kontrolle Europas ohne Widerstände. Das ist das Ziel. Widerstand konnte nur aus Rom herausspringen. Die Etablierung der Neue Weltordnung darf nicht zugelassen werden!!! Die «Hinterlistigkeit» der Gegner Hellas und Europas der Vaterländern, ist nicht unbesiegbar. Die Hellenen und die anderen Europäer, müssen nach Verstand und Seele vom Geist Odysseus geleitet werden und gegen die Hinterlistigkeit der Zionisten eine Gegenverschlagenheit entgegenstellen. Die Hinterlistigkeit der Memoranden 1, 2 und 3 gegen den Hellenen, muss mit einer Verzögerung der Privatisierung von Staatsbetrieben beantwortet werden. Die Fallensteller der zionistischen Hinterlistigkeit in Europa, die vom Geist Odysseus geleitet werden, müssen von der EU-Bürger stark unterstützt werden. Die Entstehung der Neue Weltordnung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Nichts kann von vornherein sicher bei jeder Neuentstehung sein.
PD Dr.-Ing. Georg Chaziteodorou
Bleibergweg 114, D-40885 Ratingen
Tel.+Fax: 02102 32513
E-Mail: chaziteo@t-online.de
Quelle: berlin-athen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen